Virtuelles (Hirn-)Training

JuvenCamus Gym

Ich muss mal wieder Sport machen. Wenn ich im September schon nicht am Sporttag der Juventus Schulen teilnehmen kann, muss ich wenigstens für mich selbst etwas tun – gegen das schlechte Gewissen sozusagen.

Vielleicht probiere ich gleich mal den neuen Fitnessraum am JuveCampus aus. Mit den Geräten dort lässt sich bestimmt im Nu ein Waschbrettbauch zaubern. Und auch meine Kondition könnte ich dort trainieren: nämlich auf dem Laufband. Mit Blick auf das Tummeln des Zürcher Hauptbahnhofs vergeht die Zeit bestimmt wie im Flug.

Ausserdem könnte ich ja versuchen, den Sport mit Entspannung zu kombinieren, um ihn so ein bisschen erträglicher zu machen. Ein Freund hat mir erzählt, dass er beim Joggen immer ein Hörbuch hört. Perfekt für mich als Bücherwurm – ein digitales Buch sozusagen.

Darauf hätte ich auch schon früher kommen können – mittlerweile gibt es ja fast jedes Medium in digitalisierter Form. Die virtuelle Welt ist allgegenwärtig. Selbst aus unserer Bibliothek wurde am JuveCampus eine Mediathek. Sieht für mich, als Bücherliebhaber, zwar etwas karg aus im Vergleich zu früher, ist jedoch sehr praktisch, weil ich mir so alle Dokumente im Nullkommanix zusammengesucht habe – inklusive Videos und Zeitungsartikel.

Da spare ich mir wirklich Zeit. (Sie merken: ich versuche mich vom Sport abzulenken.) Zeit, die ich jetzt wiederum in den Sport investieren könnte. Oder aber ich stelle es mir einfach virtuell vor – das müsste doch bestimmt auch helfen.

Mit (un)sportlichen Grüssen

Matthias Rüegg