2‘000 Lernende – 4 Projekte – 1 Fest

Der 26. Mai, unser Jubiläumsfest, steht kurz vor der Tür. Wie Sie im letzten Blog gelesen haben, erwartet Sie an diesem Tag eine grosse Fülle von Veranstaltungen und Unterhaltungsangeboten. Um unsere vier Schuleinheiten besser kennen zu lernen, empfehle ich Ihnen, die spannenden Projekte unserer Lernenden vor Ort auszukundschaften. Drucken Sie sich am 3D-Drucker Ihr eigenes Objekt aus, lassen Sie sich durch unsere Medizinischen Praxisassistent/innen Ihren Blutzucker und Blutdruck bestimmen, besuchen Sie anschliessend die Ausstellung „Schule im Wandel der Zeit“ und kreieren Sie unter Anleitung unserer Gymnasiasten Ihre eigene „Wunderscheibe“!

Wie Bilder das Laufen lernten

Die Lernenden der Juventus Maturitätsschule werden unseren Gästen die Gesetze und Tücken der visuellen Wahrnehmung mit einer spannenden Demonstration näherbringen. Hierfür haben sie sogenannte Thaumatrope – oder auch „Wunderscheiben“ genannt – gestaltet, die durch Verdrehen und Ziehen der daran befestigten Fäden die Scheibe in Rotation versetzt werden und dabei eine verblüffende optische Täuschung hervorrufen.

Das Thema wird aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet; mit den Naturwissenschaften wird erklärt, wie unser Auge einen Lichtreiz verarbeitet und wieso das Bild stehen zu bleiben scheint, obwohl bereits das nächste Bild im Sichtfeld ist. Im Bildnerischen Gestalten lernen die Schülerinnen und Schüler die Bilder zu analysieren, verschiedene Perspektiven darzustellen und ein solches „optisches Spielzeug“ zu entwerfen. Ziel ist es, aufzeigen, dass gymnasialer Unterricht immer auch einen interdisziplinären Charakter hat und handlungsorientiert ist. Das Resultat des Projekts; die „Filme“ der Wunderscheiben, werden am 26. Mai auf einer Leinwand zu sehen sein. Wer will, kann bei einem kleinen Workshop vor Ort auch gleich selber eine Wunderscheibe bauen.

Die Schule im Wandel der Zeit

Die Lernenden der Juventus Wirtschaftsschule haben sich während ihrer Projektwoche mit der Geschichte und Zukunft der Juventus Schulen auseinandergesetzt. Dabei haben sie mit verschiedenen Betrieben über die Anforderungen aktueller und zukünftiger Berufsbildung gesprochen und die Entwicklung seit den 80er-Jahren untersucht. Erstaunlich, was die Lernenden in dieser kurzen Zeit entwickelt und produziert haben!

Ergebnis ist eine spannende Wanderausstellung, die auch Filme der Lernenden zum Thema zeigt. Im Rahmen des Projekts haben Lernende der Juventus Wirtschaftsschule auch Ex-Nationaltrainer der Schweizer Fussballmannschaft Rolf Fringer interviewt, der in seiner Jugend die Juventus Schulen besuchte. Das Video mit dem Interview wird an der Ausstellung vom 26. Mai zu sehen sein.

CTs und Röntgenaufnahmen in Endlosschleife

Schwindelanfälle? Krämpfe? Am 26. Mai können Sie nicht nur mit uns feiern, sondern sich vorher noch von den Lernenden der Juventus Schule für Medizin abchecken lassen. Sind die Blutdruck- und die Blutzuckerwerte in Ordnung? Lassen Sie sich untersuchen, während im Hintergrund Bilder von CTs, Röntgen- und Radiologie-Aufnahmen laufen, und machen Sie bei dieser Gelegenheit anschliessend gleich bei unserem Pathologie-Domino oder unserem Quiz mit!

Die Zukunft in den Händen der Technik

Die Studierenden der Juventus Technikerschule HF zeigen uns, was der aktuelle Stand der Technik möglich macht. Die Besucherinnen und Besucher erleben, was es heisst, in einem „smarten Home“ zu wohnen und sehen bei einer Live-Demonstration am 3D-Drucker, welche Teile auf diese Weise ganz einfach und selber hergestellt werden können. Lassen Sie sich in die Welt der Technik von morgen entführen und erfahren Sie alles über die Möglichkeiten der modernen Gebäudetechnik und die industriellen Verfahren des revolutionierenden 3D-Drucks.

Es ist toll, Lernende der Juventus Schulen so engagiert zu sehen und auch die grosse Vielfalt an dieser Schule zu feiern. Sie haben viel Arbeit und Zeit in ihre Projekte gesteckt, was die Gäste an unserer Jubiläumsfeier bemerken werden. Ich will auch gar nicht zu viel verraten. Nur so viel: Die Ergebnisse lassen sich sehen – und machen Spass!

Mit sonnigen Grüssen

Stephan Ogg

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.